Christoph Markschies

Aufbruch oder Katerstimmung?

Zur Lage nach dem Reformationsjubiläum

  • Gelebte Ökumene
  • Notwendigkeit von Theologie in einer multireligiösen Gesellschaft

Format:
Gebunden

ISBN:
978-3-946905-09-7

Preis:
16,00

Inhaltliche Beschreibung:

Was bleibt vom Reformationsjubiläum, wenn der letzte festliche Gottesdienst gefeiert und der letzte wissenschaftliche Vortrag gehalten ist? Gibt es den allseits erhofften ökumenischen Aufbruch, den Viele als längst überfällig empfinden?
Christoph Markschies, der den Grundlagentext der EKD Rechtfertigung und Freiheit” entscheidend geprägt hat, schildert den Weg des Reformationsjubiläums durch Gremienarbeit, mediale Öffentlichkeit, wissenschaftliche Kritik und weltweite Rezeption. Wegweiser in die Zukunft werden sichtbar: Das Reformationsgedenken feiert Versöhnung statt Spaltung; Wissenschaftler und Kirchenämter diskutieren über Christsein heute; Theologie gewinnt öffentliche Relevanz.
“Wie viel Kommerz verträgt ein Jubiläum einer religiösen Aufbruchsbewegung? Wie viel staatliches Engagement ist bei einer kirchlichen Feier erlaubt? Wie weit darf eine komplexe theologische Botschaft vereinfacht werden, wenn sie öffentlichkeitstauglich kommuniziert werden soll? In welchem Umfang braucht das kulturelle Gedächtnis die subtilen Dekonstruktionen der Geschichtswissenschaft? Und vor allem: Was bleibt von allen Feierlichkeiten für die kommenden Jahre übrig? …” Christoph Markschies im Vorwort